Der letzte Blasewitzer scheitert in Melbourne

Für Norbert Gombos vom Tennis-Zweitligisten Blau-Weiß Blasewitz kam gestern in Melbourne in der zweiten Quali-Runde der Australian Open das Aus. Der 25-jährige Slowake musste sich als Nummer 139 der Welt dem Deutschen Mischa Zwerew (171) nach 51 Minuten 1:6, 2:6 geschlagen geben. Mischa Zwerew, der in der Weltrangliste weit zurückfiel, aber schon die Nummer 45 war, ist der zehn Jahre ältere Bruder von Alexander Zwerew (18), dem größten deutschen Tennis-Talent.

Weiter lesen

Magere Ausbeute für Tennis-Oldies

LEIPZIG. Noch nie zuvor fiel die Ausbeute der Dresdner Oldies bei sächsischen Tennis-Landesmeisterschaften der Senioren so mager wie bei den jüngsten in Leipzig ausgetragenen Hallen-Titelkämpfen in den Altersklassen 30 und 40.

Weiter lesen

Blasewitzer Tennis-Ass nimmt erste Hürde

MELBOURNE. Bei den mit der Qualifikation begonnenen Australian Open in Melbourne hat die Blasewitzer Nummer eins Norbert Gombos die erste Hürde zum Erreichen des Hauptfelds beim ersten Tennis-Grand-Slam-Turnier des Jahres erfolgreich gemeistert. Der 26-jährige Slowake rang nach sehr harten Kampf den gleichaltrigen Italiener Roberto Marcora nach über zweieinhalb Stunden mit 6:7 (7:9), 7:5, 6:4 nieder.

Weiter lesen

Dresdner hofft auf Australian Open

Die Australian Open in Melbourne wurden gestern mit der Qualifikation des Männer-Einzels gestartet. Unter den 132 Spielern, die um einen der 16 noch freien Plätze im Hauptfeld des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres kämpfen, befinden sich auch zwei Blasewitzer Asse.

Weiter lesen

Rekordmeister fliegt diesmal früh raus

Schon zum zehnten Mal in Folge vollzog Sachsens Rekordmeister Christian Haupt am Wochenende beim deutschen Ranglistenturnier im nordrhein-westfälischen Marl den Start ins Tennis-Jahr. Die Traditionsveranstaltung war auch bei seiner 43. Auflage mit allein neun Spielern aus den deutschen Top 100 glänzend besetzt.

Weiter lesen

Blasewitzer Profis starten ins Tennis-Jahr

DRESDEN. Bereits in der ersten Woche des neuen Jahres wird international in breiter Front der Start ins Tennis-Jahr 2016 vollzogen. Allein bei den Herren stehen drei große ATP-Turniere im australischen Brisbane, in Doha (Katar) und Chennay (Indien) sowie dazu vier Challenger auf dem Programm. Dabei sind auch die Asse von Blau-Weiß Blasewitz in Aktion. Für Norbert Gombos, die Nummer eins des Zweitligisten aus dem Waldpark, ist das mit 404 780 Dollar Preisgeld dotierte ATP-Turnier in Brisbane aber mittlerweile schon wieder vorbei. Denn der 25-jährige Slowake musste sich in der Qualifikation gegen Tobias Kamke, der bisher zweimal im deutschen Daviscup-Team zum Einsatz kam, mit 2:6, 5:7 geschlagen geben. Der 29-jährige Kamke spielt wie der Tscheche Jiri Vesely, die frühere Blasewitzer Nummer eins, für Bundesligist Grün-Weiß Mannheim.

Weiter lesen

Blasewitz trifft auf acht Kontrahenten

Die Meldefrist für die kommende Tennis-Freiluftsaison ist abgelaufen. Nun haben die Verantwortungsträger für die über Sachsen hinausgehenden höheren Spielklassen die offizielle Zusammensetzung der Staffeln für 2016 bekannt gegeben.

Für die 2. Bundesliga ist das der Deutsche Tennis Bund (DTB). Zunächst sah es danach aus, dass in der Gruppe Süd, in der Blau-Weiß Blasewitz als am höchsten spielende Mannschaft der neuen Bundesländer zum dritten Mal in Folge vertreten ist, nur mit acht anstatt der vorgesehenen neun Vertretungen spielt. Weil der 1. FC Nürnberg seine Mannschaft nach dem diesjährigen Abstieg aus der 1. Bundesliga zurückgezogen hatte. Doch für die Nürnberger rückt nun mit dem TC Amberg am Schanzl der diesjährige Zweite aus der Regionalliga Südost als dritter Aufsteiger neben der SpVgg Hainsacker (Sieger der Regionalliga Südost) und Ludwigshafen (Sieger Regionalliga Südwest) nach.

Weiter lesen

Sachsens neue Nummer eins

Das ist tatsächlich ein Grund zum Feiern. Auch, weil leider nicht alltäglich. Bereits unglaubliche zehn Jahre ist es her, dass eine sächsische Tennisspielerin in der deutschen Rangliste unter den Top 100 steht. Lydia Steinbach – damals noch in Diensten des TC Blau-Weiß Blasewitz, heute 35-jährige Trainerin – schaffte es damals bis auf Platz 14. Und hat erst zehn Jahre später eine Nachfolgerin, die es auf ein ähnliches Niveau schaffen kann.

Weiter lesen